Lichtinstallation Bahnbrücke Bleibtreustraße

Startschuss für die Lichtinstallation

Startschuss für die Lichtinstallation

Am 27. September 2013 wurde die Illumination an der Brücke Bleibtreustraße feierlich in Betrieb genommen. Auf die Inbetriebnahme stimmten Livemusik und Grußworte von Stadtentwicklungsenator Michael Müller, Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann, Klaus-Jürgen Meier (Vorstandsvorsitzender AG City e.V.), Hildegard Müller (Stiftung Lebendige Stadt) und Ingulf Leuschel (Deutsche Bahn AG) ein. Kurz nach 20 Uhr 30 leuchtete die künstlerische Illumination dann erstmals für die Öffentlichkeit.

Beleuchtungskonzept

Die Beleuchtung in Kreisform schmiegt sich dynamisch in die Brückenkonstruktion und wertet optisch den Raum unter der Brücke auf. Über Bewegungsmelder reagiert die Installation auf Passanten und Straßenverkehr. Es entsteht eine spielerische Interaktivität zwischen den Nutzern der Brücke und der Beleuchtung, die in Form von Farb- und Rhythmusänderung in beide Richtungen erlebbar wird.

Interaktivität mit dem Passanten ist ein Kerngedanke des Projektes. Sie erfolgt über vier Bewegungsmelder, die über den Gehwegen im jeweiligen “Eingangsbereich” der Brücke montiert werden und eine entsprechende Lichtsequenz auslösen. Zusätzlich kann sich beim Eintritt einer Person in den Brückenraum die Helligkeit für eine stärkere Wahrnehmung der Lichtdynamik erhöhen. Nach einem definierten Zeitablauf und Inaktivität der Bewegungsmelder wird die Helligkeit wieder auf Standby-Niveau herunter gedimmt. Jeder Passant oder jedes Auto kann diesen Vorgang beeinflussen und damit ein oszillierendes Bild von zwei pulsierenden Farbkreisen erzeugen. Der dem Brückenraum innewohnende Rhythmus wird damit sichtbar.

Die kreativen Köpfe

Die Idee für die Lichtinstallation an der Bahnbrücke Bleibtreustraße stammt aus der Feder von Alexander Kuhnert  (Aletja Plus GmbH), Christian Schroeder (Lumix Buildings Solution GmbH, später Livebau solutions GmbH) und setzte sich im Wettbewerbsverfahren gegenüber den anderen Wettbewerbern durch. Raoul Hesse (Lichtvision Design & Engineering) ergänzte das Team.

800_Bleibtreu_Planer

Die Planer Christian Schroeder, Alexander Kuhnert, Raoul Hesse (v.l.) der Lichtinstallation Bleibtreustraße mit den Auzeichnungen des Deutschen Lichtdesign-Preis 2014.

Beim Deutschen Lichtdesign-Preis 2014 gewann die Lichtinstallation Bahnbrücke Bleibtreustraße die  Kategorie „Lichtkunst“. Zudem konnte sich Alexander Kuhnert über eine Platzierung beim Nachwuchspreis freuen. Auch hier wurde die Installation an der Bahnbrücke Bleibtreustraße ausgezeichnet. Der Deutsche Lichtdesign-Preis wird jährlich für herausragendes Lichtdesign im deutschsprachigen Raum vergeben. Intention des Preises ist die Wahrnehmung von Licht in der Architektur zu verbessern und besondere Lichtinstallationen in der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Alexander Kuhnert: „Das Projekt ist für unsere Agentur vor allem eine spannende und fruchtbare Zusammenarbeit mit anderen Fachbereichen geworden. Dass sich unsere Annahmen aus der Wettbewerbsphase des Projektes zur Erscheinung des Lichtes und dessen Farbmischungen als korrekt herausgestellt haben, freut uns am meisten! Wir sind mit der atmosphärischen Erscheinung der Installation sehr zufrieden.“