Die Idee, düstere und unansehnliche Brückenräume gestalterisch mit hohem Anspruch aufzuwerten und so wieder in die öffentliche Wahrnehmung zu rücken, hat viele Unterstützer gefunden. Stellvertretend kommen hier einige zu Wort:

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

mueller-m

„Mit der künstlerischen Illumination an der Bleibtreustraße beginnt die „Perlenkette des Lichts“ an Brücken der Stadtbahn in der City West. Der Tunnelraum unter der Brücke wird freundlich und ansprechend gestaltet. Hier haben das gemeinsame Engagement der Gewerbetreibenden, der Bewohnerinnen und Bewohner, der Stiftung Lebendige Stadt, der Deutschen Bahn und der öffentlichen Hand zu einer für das ‚Wohlfühlen‘ wichtigen Maßnahme geführt.“

Das Zitat wurde während der Amtszeit als Senator für Stadtentwicklung und Umwelt formuliert.

Reinhard Naumann, Bezirksbürgermeister von Charlottenburg-Wilmersdorf

Reinhard Naumann, Bezirksbürgermeister Charlottenburg-Wilmersdorf

„Die City West hat viele Perlen zu bieten. Ich freue mich, daß mit den illuminierten S-Bahn-Brücken jetzt weitere hinzukommen. Damit wird die als pulsierende Lebensader bedeutsame Stadtbahn künstlerisch aufgewertet und ein attraktiv aufgewerteter urbaner Raum entsteht, der die Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger erhöht und zugleich einen weiteren touristischen Anziehungspunkt darstellt.“

Alexander Kuhnert, Lichtplaner, aletja plus GmbH

Alexander Kuhnert

„Das Projekt ist für unsere Agentur vor allem eine spannende und fruchtbare Zusammenarbeit mit anderen Fachbereichen geworden. Dass sich unsere Annahmen aus der Wettbewerbsphase des Projektes zur Erscheinung des Lichtes und dessen Farbmischungen als korrekt herausgestellt haben, freut uns am meisten! Wir sind mit der atmosphärischen Erscheinung der Installation sehr zufrieden.“

Alexander Rotsch, Leader Lighting Design Deutschland bei Arup in Berlin

Alexander Rotsch, ARUP„Leider viel zu oft wurde und wird bei der Beleuchtung von Verkehrsbauten wie Brücken und Unterführungen hauptsächlich der Fokus auf reine Funktionalität und selten auf Ästhetik gelegt. Dadurch werden diese Orte in den meisten Fällen zu unattraktiven Unorten, die von Passanten möglichst schnell durchquert, nicht beachtet und geschätzt werden und mit der Zeit dann verwahrlosen. Mit unserem minimalistischen Entwurf für die Illumination der Brücke der Kantstraße ist es gelungen, diesem Ort mit einfachen Mitteln eine eigene Identität und der Brücke selbst eine Aufwertung zu geben. Dabei stehen das Licht sowie die Wechselwirkung mit der Materialität und der räumlichen Brückenkonstruktion im Vordergrund, nicht die Leuchten selbst.“

Monika Krusenbaum, Bauherrenvertreterin für das Bezirksamt Charlottenburg

m_krusenbaum

„Welch faszinierendes Projekt! Die Realisierung der Lichtinstallationen der Bahnbrücken sehe ich als eine große Aufwertung des Öffentlichen Raumes und städtebauliche Bereicherung für die City West an. Diese Zielvorstellungen waren eine tragende und motivierende Intention für meine Mitarbeit bei der Koordination dieses Projektes.“

Klaus-Jürgen Meier, Vorstandsvorsitzender der AG City

Klaus-Jürgen Meier, Vorstandsvorsitzender der AG City

„Die Bahnbrückenbeleuchtung trägt zu einer deutlichen Verbesserung der Aufenthaltsqualität bei und fördert die Verkehrssicherheit und Sauberkeit in diesen Bereichen. Als Interessenvertretung der City West war es daher für uns selbstverständlich, das Projekt zu unterstützen. Wir haben die geforderte Kofinanzierung für die Wartungs- und Betriebskosten für zehn Jahre zugesichert und mit Unterstützung der Anrainer und Sponsoren ist es uns gelungen, den Großteil dieser Kosten bereitzustellen.“

Hildegard Müller, Kuratoriumsmitglied der Stiftung Lebendige Stadt

Hildegard Müller, Kuratoriumsmitglied der Stiftung Lebendige Stadt

„Mit der Illumination der Bahnunterführung Bleibtreustraße hat die Stadt Berlin erfolgreich dazu beigetragen, öffentlichen Raum attraktiver zu gestalten. Durch den Einsatz moderner Lichttechnik wird der Stromverbrauch gesenkt und damit Umwelt und Stadtkasse geschont. Mit der Förderung verfolgt die Stiftung das Ziel, dunklen Raum zu kultivieren und zu urbanisieren. Wir freuen uns, daß die Stadt Berlin das Angebot der Stiftung genutzt hat.“

Viola Krecker, Center Managerin Neues Kranzler Eck

Viola Krecker, Center Managerin Neues Kranzler Eck„Die Werbegemeinschaft Neues Kranzler Eck engagiert sich nicht nur allein für die Attraktivität des eigenen Areals, sondern unterstützt auch als Mitglied und Vorstand der AG City die Standortentwicklung der City West. Gerade an Orten mit städtebaulichen Visionen wie dem Neuen Kranzler Eck ist es besonders wichtig, sich mit den vielschichtigen Beziehungen zwischen Architektur und dem städtischen Umfeld auseinanderzusetzen. Deshalb unterstützen wir ausdrücklich gemeinsame Initiativen wie die Bahnbrückenbeleuchtung, mit der sich die City West einmal mehr im besten Licht präsentieren wird.“