Aktionsfonds City West 2016

Die Jury hat über die Projekte des Aktionsfonds City West entschieden

Die Entscheidung über die diesjährige Mittelvergabe des Aktionsfonds City West ist gefallen. Am Montag, den 23. Mai 2016, hat die Jury, bestehend aus Reinhard Naumann (Bezirksbürgermeister Charlottenburg-Wilmersdorf), Iris Baugatz (Direktorin Hotel am Steinplatz) und Klaus-Jürgen Meier (Vorstandsvorsitzender AG City e.V.) vier der eingereichten Anträge prämiert. Damit wird die zur Verfügung stehende Fördersumme aus dem Programm „Aktive Zentren“ von insgesamt 30.000 EUR voll ausgeschöpft.

Dazu Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann: „Mit unserer Entscheidung zielen wir auf die Unterstützung junger Netzwerke und die Intensivierung der Zusammenarbeit lokaler Akteure zur nachhaltigen Profilierung und Stärkung der City West als kreativen Wirtschafts-, Kultur- und Bildungsstandort ab.“

Die Preisträger

1.  Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirchengemeinde | „JazzFest INSPIRIT City West 2016“ (6.500 EUR)

Jazz in der Kirche: Für das JazzFest INSPIRIT City West 2016, welches am 7. Juli  2016 von der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirchengemeinde organisiert wird, gibt es eine Förderung über 6.500 EUR. In diesem Jahr werden zum Auftakt der musikalischen Sommerreihe InSpirit mehr als 20 Ensembles auf dem Breitscheidplatz, in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und in umliegenden Institutionen aufspielen. Mit der Förderung würdet die Jury gleichermaßen die in den Jahren 2014 und 2015 von der Gemeinde mit umliegenden Einrichtungen angestoßene Kooperation für gemeinschaftliche Aktivitäten in der City West sowie die Stärkung des Breitscheidplatzes als Ort hochwertiger kultureller Veranstaltungen.   

2.  Berlin Food Week GmbH | „Bite Bikini Berlin 2016“ (10.000 EUR)

Streetfood als Esskultur: In 2016 übernimmt das Projektteam der Berlin Food Week die Organisation des im letzten Jahr als Pilot gestarteten Street Food Market City West. Unter dem Titel „Bite Bikini Berlin 2016“ werden am Sa. den 8 Oktober 2016, dem Finaltag der Berlin Food Week 2016, ein Markt der Food Manufakturen, eine Vielzahl an Streetfood-Ständen und mobile Bars das BIKINI BERLIN kulinarisch beleben. Die Jury bewilligt den Antrag über 10.000 EUR, um die Kooperation der vorrangig im Osten der Stadt etablierte Szene rund um die Berlin Food Week stärker an die City West zu binden und auch die Veranstaltung selbst langfristig in der City West zu etablieren.

3.  TU Berlin, Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Alumni | „ScienceSlam@City West“ (4.500 EUR)

Wissenschaft auf der Bühne: Mit dem Projekt „ScienceSlam@City West“ bringt die TU Berlin Wissenschaft vom Campus in die Nachbarschaft. Ein modernes Eventformat, der Slam, soll Wissenschaft verständlich, interessant und spannend darstellen. Voraussichtlich im November werden mehrere Forscherinnen und Forscher an einem prominenten Ort in der City West, wie dem BIKINI BERLIN, in Kurzbeiträgen das Publikum mit kurzweiliger Wissenschaft überraschen. Die Jury unterstützt mit Ihrer Entscheidung über den Antrag i.H.v. 4.500 EUR das Ziel und die Bemühungen der Universitäten, den Standort Campus Charlottenburg baulich und kommunikativ stärker mit dem umgebenden Stadtraum zu vernetzen.

4.  VisioniQ marketing & communication GmbH | „Food meets Design / Designmeile“ (9.000 EUR)

Food meets Design: VisioniQ marketing & communication GmbH plant zur diesjährigen Designmeile.Berlin (6. bis 9.10.2016) eine Verknüpfung von Design mit dem Thema Food. Zwischen dem 7. und dem 9. Oktober 2016 werden zum Leitthema der Designmeile „Reduktion“ Workshops zum Mitmachen und Zuschauen angeboten. Kuratiert wird dies von der Food & Art Spezialistin Tainá Guedes. Mit der Bewilligung des Antrags soll die ebenfalls im letzten Jahr begonnene inhaltliche und kommunikative Verknüpfung zwischen den Veranstaltungen Designmeile.Berlin und der Berlin Food Week weitergeführt und umfangreicher gestaltet werden. Dafür stehen aus dem Fonds 9.000 Euro bereit.  

Aus dem Programm „Aktive Zentren“ werden in der City West hauptsächlich bauliche Maßnahmen, wie die Neugestaltung des Mittelstreifens der Tauentzienstraße oder die künstlerischen Beleuchtungen unter ausgewählten Bahnbrücken finanziert. Neben der Umsetzung von Bauprojekten zielt der Einsatz der Fördermittel auch darauf ab, in enger Kooperation mit dem Regionalmanagement CITY WEST, branchenübergreifende Netzwerke von Akteuren und Standortgemeinschaften zu etablieren sowie das bürgerschaftliche Engagement im Gebiet zu unterstützen.

In diesem Sinne wird mit dem Aktionsfonds City West die Eigeninitiative Privater bei der Quartiersentwicklung unterstützt. Jedes Projekt ist dabei mit mindestens 50 % der Projektkosten aus Eigenmitteln der Antragsteller finanziert. Die bewilligten Projekte werden noch im Jahr 2016 umgesetzt.